Bürgermeister radeln trotz Regen und Kälte fleißig für den guten Zweck

Der Städtewettbewerb von enviaM und MITGAS läuft nun bereits seit über einem Monat und so konnten in den ersten sechs Kommunen bereits einige Kilometer für gute Zwecke gesammelt werden. Trotz des zum Teil eher ungemütlichen Wetters traten die Bürgermeister fleißig in die Pedale, um die Vereine in ihrer Region zu unterstützen.

Die Cavertitzer Bürgermeisterin Christiane Gürth war eine von ihnen und erzählt uns von ihren Eindrücken:

Als ich erfuhr, dass wir beim diesjährigen Städtewettbewerb dabei sein dürfen, habe ich mich sehr gefreut – vor allem, weil wir sonst aktuell wenig Chancen haben, unseren Vereinen unter die Arme zu greifen. Auch das schlechte Wetter konnte mich nicht abschrecken und so fuhr ich Tag für Tag meine Kilometer mit dem E-Bike. Für den guten Zweck kann man auch mal die Zähne zusammenbeißen und bei gutem Wetter kann ja jeder Fahrrad fahren.
Dank der Unterstützung des verbauten Elektromotors konnte ich auf meinen Touren auch schöne Orte entdecken, an die ich sonst aufgrund der Entfernung mit meinem privaten Fahrrad ohne Zusatzmotor eher nicht komme. Schlussendlich kann ich sagen, dass es wirklich schöne Tage waren und ich jederzeit gerne wieder für den guten Zweck in die Pedale trete.

Die Touren von Christiane Gürth haben sich gelohnt. In der aktuellen Rangliste liegt Cavertitz hinter Adorf/Vogtl. und Lengenfeld auf Platz 3, es folgen Thallwitz, Falkenstein/Vogtl. und Taucha. Eine tabellarische Übersicht der Platzierungen gibt es im Bereich Ergebnisse.

Im Juni werden folgende Kommunen in das Rennen um die Gewinnprämien einsteigen:

Kirchberg, Naunhof, Lauter-Bernsbach, Markkleeberg, Hartenstein, Markranstädt, Leuna, Flöha und Querfurt.